Lädt…
twitter facebook mail play
  Zurück zur Übersicht

Barocke Gartenpracht und Schlosskonzerte - Schloss und Schlossgarten Weilburg (Teil 3)

Weilburg wird gern als Perle an der Lahn bezeichnet, traumhaft eingebettet zwischen Taunus und Westerwald. Und das Schloss zählt heute zu einer der bedeutendsten barocken Anlagen in Hessen – nicht zuletzt wegen der enormen Investitionen des Grafen Johann Ernst von Nassau-Weilburg, der die Umgestaltung des Schlossgartens im 18. Jahrhundert maßgeblich prägte. Inspiriert wurde er vom französischen König Ludwig XIV. – dem Sonnenkönig –, bei dem er 1681/1682 am Hof weilte. In alten Unterlagen fand man Hinweise darauf, dass der Graf Zitronenbäume aus Sizilien einführte. Ein unglaubliches Unterfangen, mussten die Bäume doch mit Ochsenkarren den weiten Weg aus dem Süden nehmen. „Das macht diese Pflanzen zu dieser Zeit so einzigartig“, erzählt Katharina Brunsing. „Man wollte damals in Adelskreisen protzen, und ein gepflegter Garten mit seltenen Pflanzen gehörte selbstverständlich dazu.“

Die Bäume überwinterten seinerzeit in der unteren Orangerie des Schlosses, die der des Schlosses von Versailles nachempfunden wurde und heute neben ihrer ursprünglichen Funktion als Winterlager für Zitrusbäume im Sommer vor allem als Spielstätte ganz wundervoller Konzerte dient. Seit 2005 – anlässlich des Hessentages in Weilburg – zieren wieder Zitronen aus Italien den Garten vor der Orangerie und verhelfen ihr damit zu alter Pracht.
Eine besondere Attraktion findet sich auch in der oberen Orangerie, die zur damaligen Zeit vor allem als Kirchgang zur Schlosskirche und als Festsaal genutzt wurde. Insgesamt 1548 Imitate der berühmten niederländischen Delfter Fliesen befinden sich dort an der Wand, da dem Bauherrn Johann Ludwig echte Fliesen zu teuer waren. Und doch bezaubern diese Nachahmungen, die auf gewachster Baumwolle von Georg Friedrich Christian Seekatz von Hand gemalt worden sind, und geben der oberen Orangerie als Hort diverser Veranstaltungen einen beeindruckenden optischen Rahmen.
Das Schloss Weilburg – eindrucksvoll auf einem Bergsporn hoch über der Lahn gelegen – ist heute Anziehungspunkt vieler Besucher und erhält vor allem in den Sommermonaten durch die Weilburger Schlosskonzerte eine glanzvolle Würdigung.

Vorheriger Teil der Artikelserie:
Barocke Gartenpracht und Schlosskonzerte - Schloss und Schlossgarten Weilburg (Teil 2)

Bildgalerie


Veröffentlicht am 12.07.2018

Bei Twitter teilen?

Mit dem Anklicken dieses Links verlassen Sie die Webseite Kultur in Hessen und werden auf das Internet-Angebot des Netzwerks Twitter weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass dabei persönliche Daten übermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Twitter teilen

Bei Facebook teilen?

Mit dem Anklicken dieses Links verlassen Sie die Webseite Kultur in Hessen und werden auf das Internet-Angebot des Netzwerks Facebook weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass dabei persönliche Daten übermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Facebook teilen

Bereit für Facebook?

Mit dem Anklicken dieses Links verlassen Sie die Webseite Kultur in Hessen und werden auf das Internet-Angebot des Netzwerks Facebook weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass dabei persönliche Daten übermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Facebook

Bereit für Youtube?

Mit dem Anklicken dieses Links verlassen Sie die Webseite Kultur in Hessen und werden auf das Internet-Angebot des Netzwerks YouTube weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass dabei persönliche Daten übermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Youtube

Bereit für Instagram?

Mit dem Anklicken dieses Links verlassen Sie die Webseite Kultur in Hessen und werden auf das Internet-Angebot des Netzwerks Instagram weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass dabei persönliche Daten übermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Instagram